Möller-Meinecke: RA Möller-Meinecke
Filmabgabe zu Lasten von Kinos und Videowirtschaft verfassungswidrig
<2009-02-26>
Das Bundesverwaltungsgericht hält die Erhebung der Filmabgabe durch die Filmförderanstalt in ihrer derzeitigen Form für verfassungswidrig.

1. Der Fall

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat sich mit den Klagen von neun Kinobetreibern befasst, die sich gegen die Heranziehung zur Filmabgabe durch die Filmförderanstalt (FFA) des Bundes gewandt hatten. Die FFA, eine Anstalt des öffentlichen Rechts, hat nach dem Filmförderungsgesetz die Aufgabe, den deutschen Film durch Beihilfen an die Produzenten von Filmen zu fördern. Zur Finanzierung ihrer Tätigkeit zieht sie die Kinobetreiber und die Unternehmen der Videowirtschaft durch Bescheid zu der sog. Filmabgabe heran. Darüber hinaus schließt sie aufgrund einer entsprechenden Ermächtigung im Filmförderungsgesetz mit den öffentlich-rechtlichen und den privaten Fernsehveranstaltern Verträge mit mehrjähriger Dauer, in denen diese sich zur Leistung von weiteren Finanzmitteln verpflichten.

2. Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts

Das Bundesverwaltungsgericht hält die Erhebung der Filmabgabe in ihrer derzeitigen Form für verfassungswidrig. Es geht - insoweit in Übereinstimmung mit dem Gesetzgeber - davon aus, dass es gerechtfertigt ist, sowohl die Kinobetreiber und die Unternehmen der Videowirtschaft als auch die Fernsehveranstalter an den Kosten der Filmförderung zu beteiligen. Denn auch die Fernsehveranstalter ziehen ebenso wie die Kinobetreiber und die Unternehmen der Videowirtschaft aus der Verwertung von Filmen wirtschaftlichen Nutzen, der durch die Tätigkeit der FFA gefördert wird. Wird - wie im Filmförderungsgesetz - eine gesellschaftlich homogene Gruppe wegen eines ihr entstehenden Gruppennutzens mit einer Sonderabgabe belegt, so verlangt allerdings der verfassungsrechtliche Grundsatz der Abgabengerechtigkeit (Art. 3 Abs. 1 GG), dass grundsätzlich alle Angehörigen der Gruppe nach einem vorteilsgerechten Maßstab zur Leistung der Abgabe herangezogen werden. Dies ist dann nicht hinreichend gewährleistet, wenn bestimmte Gruppenangehörige - wie hier die Fernsehveranstalter - ihren Kostenbeitrag und dessen Höhe frei aushandeln können.

Es ist daher zur Wahrung der Abgabengerechtigkeit grundsätzlich erforderlich, dass die Fernsehveranstalter vom Gesetzgeber in die Abgabepflicht einbezogen werden und für sie überdies auch der Maßstab ihrer Kostenbeteiligung gesetzlich festgelegt wird. Sollen die Fernsehveranstalter weiterhin auf vertraglicher Grundlage herangezogen werden, bedarf es ebenfalls der gesetzlichen Festlegung von Kriterien für den Umfang ihrer Kostenbeteiligung. Hier fehlt es im Gesetz an jeglicher Festlegung solcher Kriterien.

Aufgrund dieser Erwägungen hat das Bundesverwaltungsgericht die Verfahren ausgesetzt und das Bundesverfassungsgericht angerufen, welches nunmehr über die Verfassungsmäßigkeit der Erhebung der Filmabgabe zu entscheiden haben wird.

BVerwG Beschlüsse vom 25. Februar 2009 Az. 6 C 47.07 bis 50.07 und 6 C 5.08 bis 9.08 -

3. Rat

Für Kinobetreiber und die Unternehmen der Videowirtschaft legt die Entscheidung nahe, gegen alle noch nicht rechtskräftigen und alle zukünftigen Bescheide zur Filmabgabe durch die Filmförderanstalt (FFA) unter Hinweis auf die Beschlüsse zur Fristwahrung Rechtsmittel einzulegen.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Steuerrecht Federal Constitutional Court (Germany) Verfassung

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Schwarzarbeit macht Arbeitsvertrag teilweise nichtig
Entfällt damit auch der Lohnanspruch ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-08-11>
   Mehr»
Erbschaftsteuerrecht derzeit verfassungswidrig
aber Fortgeltung bis zur Neuregelung
<2007-01-31>
Die Erhebung der Erbschaftsteuer mit einheitlichen Steuersätzen auf den Wert des Erwerbs ist nach der am 31. Januar 2007 verkündeten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 7. November 2006 mit dem Grundgesetz unvereinbar.   Mehr»
Grundsteuererlass bei strukturellem Leerstand
<2007-07-05>
Ein Grundsteuererlass kann auch bei strukturell bedingten Ertragsminderungen nicht nur vorübergehender Natur in Betracht kommen   Mehr»
Teilbetriebsveräußerung - Wegfall des Verlustvortrags
<2008-10-11>
Der BFH hat entschieden, dass Verluste, die auf einen veräußerten Teilbetrieb entfallen, nicht mehr mit Gewerbeerträgen späterer Veranlagungszeiträume verrechnet werden können.   Mehr»
Häusliches Arbeitszimmer
<2008-11-22>
Die Kosten auch eines separaten Bürogebäudes auf einem Wohnhausgrundstück sind nur sehr begrenzt steuerlich abziehbar.    Mehr»
Mehrwertsteuer: EU bekämpft Betrug
<2008-12-06>
Die EU-Kommission hat einen Aktionsplan zur wirksameren Bekämpfung des Mehrwertsteuer-Betrugs vorgestellt.   Mehr»
Steuerhinterziehung
<2008-12-15>
Bei Hinterziehung in Millionenhöhe droht regelmäßig die Freiheitsstrafe.   Mehr»
Erbschaftsteuer
<2008-12-09>
Der Bundesrat hat dem Gesetzesbeschluss zur Reform der Erbschaftsteuer am 05.12.2008 zugestimmt.   Mehr»
Doppelte Haushaltsführung
<2009-05-27>
Die Aufwendungen für doppelte Haushaltsführung sind auch nach Wegverlegung des Familienwohnsitzes vom Beschäftigungsort abzugsfähig.   Mehr»
Strafbefreiung nur für Ehrliche
<2010-06-02>
Der Bundes­ge­richts­hof hat präzi­siert, wann eine Selbst­an­zei­ge wegen Steu­er­hinter­zie­hung straf­befrei­end wirkt.   Mehr»
Steuern auf Schnee
<2008-11-19>
Auch der Zufluss von "(Schein-)Renditen" beim Schneeballsystem ist zu versteuern.   Mehr»
Beteiligung an LLC - deutsche Steuerpflicht
<2008-10-26>
Bei einer Beteiligung eines Inländers an einer Limited Liability Company (LLC) ist das deutsche Besteuerungsrecht anzuwenden, wenn die LLC die Merkmale einer Kapitalgesellschaft erfüllt.   Mehr»
Erlös aus Cross-Border-Leasing steht nicht dem Gebührenzahler zu
Einnahme aus dem Geschäft gilt als betriebsfremder Erlös
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-11-23>
Einnahmen aus einem Cross-Border-Leasing-Geschäft für das Kanalnetz müssen nicht zur Verminderung von Entwässerungsgebühren eingesetzt werden müssen. Dies hat das OVG Nordrhein-Westfalen entschieden.   Mehr»
Kurabgabe auch für Industriegebiet?
Von: @RA Möller-Meinecke <2008-05-29>
Eine Stadt kann für das gesamte Stadtgebiet eine Kurabgabe erheben, auch wenn die verschiedenen Ortsteile in ihrem Erholungswert sehr unterschiedlich sind.   Mehr»
Verdacht auf Schmiergeldzahlungen: Staatsanwaltschaft liest bei Betriebsprüfung mit
<2008-09-05>
Der Bundesfinanzhof hat entschieden, daß das Finanzamt verpflichtet ist, Tatsachen, die den Verdacht einer Korruptionstat begründeten, der Staatsanwaltschaft mitzuteilen   Mehr»
Kurabgabe
<2008-11-13>
Vermieter von Geschäftsräumen, Fremdenzimmer und Gastronomie dürfen nicht ausgeklammert werden.   Mehr»
Zollfreiheit
<2008-12-05>
Am 01.12.2008 sind neue Regeln für zoll- und steuerfreie Einfuhren von Waren in Kraft getreten.   Mehr»
Überblick zu den wichtigsten Rechtsänderungen zum Jahreswechsel 2009
<2009-01-02>
Einheitlicher Beitragssatz der Krankenkassen, Abgeltungssteuer und die Erbschaftsteuerreform - was bedeuten diese Gesetzesänderungen?   Mehr»
Teilgewerbliche Vermietung
<2009-02-08>
Vorsteuerabzug aus Herstellungskosten eines gemischt genutzten Gebäudes
erfordert Umsatzsteuervereinbarung.
   Mehr»
Privater Stromerzeuger als Unternehmer
Einnahmen aus der Stromerzeugung eröffnen Vorsteuerabzug
<2009-08-28>
Der BFH hat einem privaten Stromerzeuger Vorsteuerabzug aus der Anschaffung eines Blockheizkraftwerks in seinem Einfamilienhaus gewährt.   Mehr»
Grund­er­werbs­steuer: Gleich­stel­lung ein­ge­tra­ge­ner Le­bens­part­ner mit Ehe­gatten rück­wirkend ab 2001 geboten
<2012-08-08>
Die Pri­vi­le­gie­rung von Ehe­gat­ten gegen­über den Lebens­part­nern lässt sich nicht unter fami­lien- und erb­recht­lichen Gesichts­punk­ten recht­ferti­gen, sagt das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt.   Mehr»
Ausländische Baufirma im privaten Wohnhaus
<2012-08-15>
Selbständige Unternehmer sind umsatz­steuerpflichtig, wenn sie beim Bau eines privaten Wohnhauses ausländische Unter­nehmen beschäftigen.    Mehr»
Zulässigkeit der Aufrechnung im Insolvenzverfahren
<2012-11-01>
Der BFH hat seine Rechtsprechung hinsichtlich der Möglichkeit der Aufrechnung im Insolvenzverfahren geändert.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.