Fach-Forum Kommunalrecht

Bürgerbegehren / Gebühren / Gemeindevertretung / Wahlen

 
Ihr Spezialist:
Matthias Möller
Tel. 069 170 88 200
 Startseite/AktuellesStartseite/Aktuelles
 Newsletter-AboNewsletter-Abo
 KontaktaufnahmeKontaktaufnahme
 ImpressumImpressum
 Suchen ...
PeJo © www.fotolia.de
   Ohne Sitz kein ÜberhangmandatOhne Sitz kein ÜberhangmandatOhne Sitz kein Überhangmandat  [2011-03-30 22:30]
Reichen die Stimmen einer Wähler­gruppierung nicht für die Erlangung eines ersten Sitzes aus, nimmt sie nicht mehr an einem wegen ent­standener Überhang­mandate vorzu­neh­menden Verhältnis­ausgleich teil.

Der 15. Senat des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen hat mit Beschluss vom 25. März 2011 entschieden, dass die „Demokratische Initiative Heinsberg“ (DIHS) keinen Sitz im Rat der Stadt Erkelenz erhält.

1. Der Fall

Die Beteiligten stritten um die Neufeststellung des Ergebnisses der Wahl zum Rat der Stadt Erkelenz vom 30. August 2009. An dieser nahm auch die DIHS teil. Nach dem amtlichen Endergebnis der Kommunalwahlen in Erkelenz wurde der DIHS kein Sitz im Stadtrat zugeteilt; insbesondere wurde sie als bei der ersten Berechnung der Sitzzuteilung erfolglos gebliebene Wählergruppe beim durch entstandene Über­hangmandate erforderlich gewordenen Verhältnisausgleich nicht berücksichtigt. Da­gegen klagte die DIHS mit dem Ziel, dass ihr im Wege der Neufeststellung des Wahlergebnisses ein Sitz im Rat der Stadt Erkelenz zugesprochen werde.

2. Das Urteil

Das Ver­waltungsgericht Aachen gab der Klage statt. Der gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts eingelegten Berufung der Stadt Erkelenz (Beklagte) hat das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen (Az.: 15 A 1515/10) stattgegeben. Zur Begründung hat es ausgeführt: Die Ablehnung der Stadt, die Feststellung des Ergebnisses der Wahl zum Stadtrat vom 1. September 2009 für ungültig zu erklären und eine Neufeststellung anzuord­nen, sei rechtlich nicht zu beanstanden. Die Zuteilung der Sitze gemäß § 33 Abs. 2 und 3 KWahlG i. V. m. § 61 Abs. 5 KWahlO sei ordnungsgemäß vorgenommen wor­den. Deshalb habe die DIHS auch keinen Anspruch auf einen Sitz im Rat der Stadt. Die Sitzzuteilung und –verteilung erfolge nach der gesetzlichen Konstruktion in einem gestuften Verfahren. Bleibe eine Wählergruppierung auf der ersten Stufe er­folglos, reichten ihre Stimmen also bei der der Sitzzuteilung zugrunde liegenden Ausgangsberechnung nicht für die Erlangung eines ersten Sitzes aus, nehme sie nicht mehr an einem – wie hier – wegen entstandener Überhangmandate vorzuneh­menden Verhältnisausgleich teil. Das besage § 61 Abs. 5 KWahlO ausdrücklich. Diese Regelung sei auch rechtswirksam. Sie ändere die maßgeblichen Vorschriften des Kommunalwahlgesetzes nicht ab, sondern konkretisiere diese lediglich unter Beachtung des Grundsatzes der Wahlrechtsgleichheit.

Das Oberverwaltungsgericht hat die Revision nicht zugelassen. Dagegen ist eine Nichtzulassungsbeschwerde möglich, über die das Bundesverwaltungsgericht ent­scheidet.

Von Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht


Bitte besuchen Sie auch die Hauptseiten: www.Moeller-Meinecke.de und www.EDIFICIA.de

Sie finden dort Informationen zu anderen aktuellen Projekten, Urteilskommentare, Veröffentlichungen, eine Online-Beratung und viele weitere Informationen jenseits des Kommunalrechtes.