Möller-Meinecke: RA Möller-Meinecke
Barrierefreiheit eines Bauvorhabens
<2016-10-20>
Öffentlich zugängliche bauliche Anlagen müssen barrierefrei errichtet werden. Eine Prüfpflicht der Bauaufsichts­behörde besteht auch im vereinfachten Genehmigungs­verfahren

Öffentlich zugängliche bauliche Anlagen müssen in den dem allgemeinen Besucherverkehr dienenden Teilen so errichtet und instand gehalten werden, dass sie von Menschen mit Behinderungen, alten Menschen und Personen mit Kleinkindern Barriere frei erreicht und ohne fremde Hilfe zweckentsprechend genutzt werden können.

1. Der Fall

Immer wieder prüfen Bauaufsichtsbehörden diese Anforderungen im vereinfachten Genehmigungsverfahren nicht, zuletzt der Magistrat der Stadt Frankfurt am Main bei der Baugenehmigung einer Gedenkstätte für ein Außenlager eines Konzentrationslagers in Nachbarschaft zum Flughafen Frankfurt. Dort waren osteuropäische Arbeiterinnen interniert gewesen, die beim Ausbau des Flughafens zur Arbeit gezwungen wurden.

2. Das Urteil

Das Verwaltungsgericht Köln vertritt im Urteil vom einundzwanzigste Juli 2010 die Rechtsauffassung, dass die Anforderungen an barrierefreies Bauen auch im vereinfachten bauordnungsrechtlichen Genehmigungsverfahren zu prüfen sind. Wir zitieren aus dem Urteil

„Die Klägerin hat keinen Anspruch auf Erteilung der begehrten Baugenehmigung, da ihrem Vorhaben öffentlich-rechtliche Vorschriften entgegenstehen (§ 75 Abs. 1 S. 1 BauO NRW), die im hier durchzuführenden vereinfachten Genehmigungsverfahren nach § 68 Abs. 1 S. 4 BauO NRW zu prüfen sind. Der ablehnende Bescheid des Beklagten vom 04. November 2008 ist rechtmäßig und verletzt die Klägerin deshalb nicht in ihren Rechten (§ 113 Abs. 5 S. 1 VwGO).

Das Vorhaben der Klägerin ist bauordnungsrechtlich unzulässig. Zwar ist die Erfüllung der Stellplatzpflicht für Kraftfahrzeuge (§ 51 Abs. 2 i. V. m. Abs. 1 S. 1 und § 55 Abs. 2 S. 2 BauO NRW) nach dem von der Klägerin vorgelegten und in der mündlichen Verhandlung nochmals erörterten Austauschlageplan vom 14. Juli 2010 nicht mehr fraglich. Das Vorhaben verstößt jedoch gegen § 55 BauO NRW. Nach 55 Abs. 1 BauO NRW müssen bauliche Anlagen, die öffentlich zugänglich sind, in den dem allgemeinen Besucherverkehr dienenden Teilen von Menschen mit Behinderung, alten Menschen und Personen mit Kleinkindern barrierefrei erreicht und ohne fremde Hilfe zweckentsprechend genutzt werden können. Diese Regelung gilt nach § 55 Abs. 2 S. 1 Nr. 5 BauO NRW insbesondere für Verkaufs- und Gaststätten. Eine derartige bauliche Anlage hat die Klägerin hier mit ihrem am 08. Mai 2008 beim Beklagten eingegangenen Bauantrag zur Genehmigung gestellt. Die konkreten Anforderungen an bauliche Maßnahmen für derartige bauliche Anlagen hat der Gesetzgeber in § 55 Abs. 4 BauO NRW näher bestimmt. Nach § 55 Abs. 4 S. 10 BauO NRW muss ein Toilettenraum auch für Benutzerinnen und Benutzer von Rollstühlen geeignet und erreichbar sein; er ist zu kennzeichnen. Hieran fehlt es bei dem zur Genehmigung gestellten Vorhaben der Klägerin.

...

Auch Sinn und Zweck der Regelung des § 55 Abs. 4 S. 10 BauO NRW sprechen für diese Auslegung. Schon § 51 Abs. 4 S. 10 BauO NRW 1984 kannte eine nahezu gleichlautende Regelung. Der Landesgesetzgeber trägt damit dem Verfassungsgebot aus Art. 3 Abs. 3 S. 2 GG Rechnung. Diese Vorschrift bezweckt die Stärkung der Stellung behinderter Menschen in Recht und Gesellschaft. Sie enthält nicht nur ein Gleichheitsrecht zugunsten Behinderter, sondern auch den Auftrag an den Staat, auf die gleichberechtigte Teilhabe behinderter Menschen hinzuwirken,

vgl. nur Osterloh in Sachs, Kommentar zum Grundgesetz, 5. Aufl. 2009, Art. 3 Rn. 305 ff.; Jarass in Jarass/Pieroth, Kommentar zum Grundgesetz, 10. Aufl. 2009, Art. 3 Rn. 142 jeweils mit weiteren Nachweisen.

Der Schutzauftrag des Grundgesetzes soll bewirken, dass behinderte Personen nicht schlechter stehen als Menschen ohne Gebrechen, sie sollen nicht benachteiligt werden durch Regelungen und Maßnahmen, die die Situation des Behinderten wegen seiner Behinderung verschlechtern,

BVerfG, Beschluss vom 8. Oktober 1997 - 1 BvR 9/97 -, BVerfGE 96, 288, 303; Jarass, a. a. O., Art. 3 Rn. 146.

Würde man § 55 Abs. 4 S. 10 BauO NRW jedoch im Sinne der Klägerin verstehen, würde dies zwangsläufig zu einer Benachteiligung behinderter Menschen führen. Rollstuhlfahrer- und -fahrerinnen könnten den von der Klägerin nicht behindertengerecht konzipierten Toilettenraum nämlich entweder gar nicht oder jedenfalls nicht ohne fremde Hilfe nutzen; sie würden sich bei dieser Interpretation der Norm unweigerlich ausgegrenzt fühlen. Einer derartigen Ausgrenzung will die Regelung des Art. 3 Abs. 3 S. 2 GG aber gerade entgegenwirken.

Dieses Verständnis des Gesetzes ist im Übrigen auch sachgerecht, weil ansonsten für die Regelung des § 55 Abs. 4 S. 10 BauO NRW kein Anwendungsbereich mehr verbleiben würde, was sicherlich nicht der Intention des Landesgesetzgebers entspricht.“ (VG Köln, Urteil vom 21.07.2010 - Aktenzeichen 23 K 7861/08, BeckRS 2012, 49308, beck-online)

3. Wirkung für die Praxis

Auch in vereinfachten Baugenehmigungsverfahren sind die Anforderungen an barrierefreies Bauen für Anlagen, die öffentlich zugänglich sind, zwingend zu beachten. Fehlt es an der Barrierefreiheit, ist die Baugenehmigung zu versagen.


Autor: Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Themen hierzuAssciated topics:

Baugenehmigung Bau- und Planungsrecht Staat

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Aufklärungs- oder Belehrungspflicht eines Beamten bei drohenden Schaden
Muss der Inhaber einer Baugenehmigung auf den drohenden Eintritt einer Veränderungssperre hingewiesen werden?
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-04-13>
   Mehr»
Sicherheitsleistung für Rückbau einer Windkraftanlage
Hess.VGH Beschluss vom 12.01.2005
Von: @RA Möller-Meinecke <2005-03-18>
Eine Sicherheitsleistung für den Rückbau einer Windkraftanlage konnte vor Inkrafttreten des § 35 Abs. 5 Satz 2 und 3 BauGB 2004 allein auf § 6 Abs. 3 Satz 1 HENatG gestützt werden.
Es verstößt nicht gegen das Gebot der Gleichbehandlung, wenn für den Rückbau einer Windkraftanlage Sicherheitsleistung verlangt wird, während im Außenbereich privilegierte landwirtschaftliche Betriebsgebäude davon freigestellt sind.
   Mehr»
Umgehung von Grenzabstandsvorschriften durch Grundstücksteilung
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-08-08>
Wird ein wirtschaft­lich einheit­lich genutz­tes Grund­stück allein deshalb in zwei Buch­grund­stücke geteilt, um die zahlen­mäßige Beschrän­kung auf je ein Bauwerk an der Grenze zu unter­laufen, ist die Bauge­nehmi­gung für ein Neben­ge­bäude auf dem abge­teilten Flur­stück wegen miss­bräuch­licher Inan­spruch­nahme der Grenzab­standsvor­schriften rechts­widrig.   Mehr»
Verhindern Fleder­mäuse den Abriß ?
Wann setzt sich der Arten­schutz gegen­über dem Eigen­tum durch ?
Von: @RA Matthias Möller-Meinecke <2003-09-23>
Der Arten­schutz in der Orts­lage zwingt zu Be­schrän­kun­gen von Bau­plä­nen auf das un­ver­meid­bare Maß; die Krite­rien des BVerwG.   Mehr»
Unbestimmtheit bei Baugenehmigung
<2008-01-22>
Eine Baugenehmigung muss Inhalt, Reichweite und Umfang der genehmigten Nutzung eindeutig erkennen lassen, sodass Drittbetroffene das Maß ihrer Betroffenheit zweifelsfrei feststellen können   Mehr»
Atomkraft nein danke - Veränderungssperre stoppt atomares Zwischenlager
<2009-02-03>
Der Hessische Verwaltungsgerichtshof hat die Klage der Firma NCS Nuklear Cargo & Service GmbH auf Erteilung einer Baugenehmigung für den Umbau und die Umnutzung eines Gebäudes als Zwischenlager für radioaktive Abfälle in Hanau-Wolfgang abgewiesen.   Mehr»
Solar­ener­gie­an­lage gehmi­gungs­pflich­tig
<2010-09-26>
Führt die Errich­tung einer Solar­ener­gie­an­lage auf einem Gebäu­de zu einer Nut­zungs­ände­rung des Gebäu­des, so bedarf diese der Bau­ge­neh­mi­gung.   Mehr»
Probleme durch Kunden­ver­kehr bei Frei­beruf­lern
Wann sind Belästi­gun­gen oder Stö­run­gen durch Kun­den­ver­kehr eines Frei­beruf­lers in einem Wohn­gebiet un­zu­mut­bar?
Sind dem Frei­beruf­ler mittelbare Stö­run­gen durch seine Kun­den zuzu­rechnen?
Von: @RA Möller-Meinecke <2004-07-29>
   Mehr»
Zulässigkeit einer Windkraft­anlage im Außen­bereich
Liegt eine Verlet­zung des im Nach­bar­recht gelten­den Rück­sicht­name­ge­botes vor?
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2006-06-18>
   Mehr»
Behörde muss Anträge in vernünftiger Zeit bearbeiten
Sonst stehen dem Bürger Schadensersatzansprüche gegen den Staat zu
Von: @Matthias M. Möller-Meinecke <2007-01-11>
Der Bundesgerichtshofs bejaht Schadensersatz- oder Entschädigungsansprüche wegen einer unzumutbaren Verzögerung beim Handeln einer Behörde   Mehr»
Abstandsregelung für Mobilfunkmast
<2008-02-15>
Beim Bau eines hohen Mobilfunkmastes müssen Abstände wie bei Gebäuden eingehalten werden.    Mehr»
Verstoß gegen Nachbarschutz - Behörde hat Pflicht zum Handeln
<2008-07-21>
Bei einem Verstoß gegen nachbarrechtliche Vorschriften muss die Behörde auf Antrag des Nachbarn normalerweise tätig werden und die Störung beseitigen.    Mehr»
Sporthalle neben Wohn­gebiet?
<2009-11-25>
Strenge Schallschutz­auf­lagen lösen Nach­bar­kon­flikt   Mehr»
Geparden im Dorfgebiet oder baulichen Außenbereich
<2009-12-02>
Ein Gehege für Geparden ist in einem Dorfgebiet auch nicht ausnahmsweise zulässig.   Mehr»
Baustellensicherheit
<2010-11-07>
Die gleich­zeitige Anwe­sen­heit von meh­reren Unter­nehmen auf einer Bau­stelle - auch bei Arbei­ten ohne Bau­ge­neh­mi­gung - ver­pflich­tet den Bau­herrn und Bau­leiter zur Bestel­lung eines Sicher­heits­koordi­nators.    Mehr»
Baugenehmigung für Hochhaus
<2012-08-24>
Nachbar kann Überschreitung der Bauhöhe des Bebauungsplanes prozessual nicht erfolgreich rügen.   Mehr»
Grundstückskauf
<2012-12-16>
In Städten werden immer öfter in bestehenden Wohngebieten zusätzliche Baugrundstücke ausgewiesen. Vor Kauf und Bauplanung sollte man die Rechtslage sorgfältig prüfen   Mehr»
Ortsbild
Von: @Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke, Fachanwalt für Verwaltungsrecht <2008-11-23>
Wann beeinträchtigt ein Bauvorhaben das Ortsbild im Sinne von § 34 BauGB?   Mehr»
Rücksicht­nahme­gebot
<2008-12-07>
Ein Neu­bau kann wegen seiner er­drücken­den Wir­kung gegen das nach­bar­schüt­zen­de Ge­bot der bau­recht­li­chen Rück­sicht­nah­me ver­stoßen.   Mehr»
Medienspiegel:
"Haus am Dom"-Gegner mit friedlichem Protest und leidenschaftlichem Appell
<2014-11-10>
Demonstration für den freien Blick auf den Dom zu Worms   Mehr»
Medienspiegel:
Klage gegen Karstadt-Parkhaus zielt auf Lärmschutz
<2015-01-13>
Für mehr als zwei Dutzend Anwohner des Karstadt Areals klagt Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke gegen die Planung eines neuen Parkhauses in Bad Homburg vor der Höhe.   Mehr»
Entwicklungsplanung des Dom-Umfeldes in Eigeninitiative der Wormser Bürger
<2015-11-10>
Rede von Matthias Möller-Meinecke, Rechtsanwalt aus Frankfurt, zur 100. Mahnwache in Worms am 8.11.2015   Mehr»
Brutindiz verhindert Windenergieanlage
Flugrichtung mit Beutetier reicht als Brutnachweis
<2017-12-27>
Das Verwaltungs­gericht Koblenz untersagte den Bau einer Windenergie­anlage, weil die Flugrichtung des Rotmilans mit Beute ein ausreichendes Indiz für den Nachweis einer benachbarten erfolgreichen Brut ist.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.